Die Zeitschrift "D'r jung Offenburger" greift das Vorbild einer Bürgerzeitung auf, die von 1899 bis 1933, bis zu ihrem Verbot durch die Nazi-Diktatur, erschien. Sie versteht sich als unabhängige, kritisch humoristische Zeitung, die ein Gegengewicht zu dem Amtsblatt der Stadt Offenburg, dem Offenblatt bilden möchte, das sich Bürgerzeitung nennt, aber immer weniger die Bürger anspricht, weil es an umfassender und objektiver Berichterstattung fehlt.

Die Zeitung erscheint in loser Folge etwa 4x im Jahr und ist auf Spenden angewiesen, um verlegt werden zu können.

Die erste Ausgabe wurde gesponsort von der

Stiftung Mitarbeit

 

 

Auslageorte:

 

Cafés

Sonstige Gastronomie   
Buchhandel    
Sonstige     
Gmeiner         Hotel Sonne Akzente  Stadtbücherei   
Arnold Coyote Roth  
Maurer Zampolli La Musica  
Grün Brasserie Engel    
Schiller Ritterhaus-Café    
Laufsteg      
Armbruster      
Cappucino Bar      
"D'r jung Offeburger" Ausgabe Juli August September 2013
Zeitung_Dr Jung Offeburger_AG1_7-9_2013-[...]
PDF-Dokument [4.0 MB]

Aktuelles

Wichtig: Bis zum 21.5.2014 Einwendungen abgeben!

Vorlagen und Infos zur Offenlage der Pläne des Einkaufscenters

Lesen Sie in der ständig aktualisierten Rubrik Presseecho zum Thema Einkaufsgalerie/Stadthalle/ nördliche Innenstadt

Presseecho ProErhaltTheaterOG

und

Leserbriefe ProErhaltTheaterOG

 

Ebenso könnten Sie die Pressemitteilungen zum Thema Bürgerbeteiligung interessieren:

Presseecho Bürgermitbestimmung in OG

Birkengarten bei der Stadthalle vor Errichtung der Tiefgarage
Villa Haas Gerber KW5 2013